BTG Tag 04 – frängische & frängische


download gpx

180 km 2150 hm

nach einer warmen Nacht in der Hütte wache ich mit Sonne im Gesicht aber dickem Kopf auf. Außerdem ist mein Hintern geschwollen und ich kann nicht wirlklich aufs Fahrrad sitzen. Im Stehen fahren wir nach einer kurzen Diskussion ins Dorf hinter uns, in der Hoffnung, daß ein Bäcker schon so früh um halb 7 offen hat, denn vor uns würde jetzt lange nichts mehr kommen. 4 süsse Teilchen, 2 Kaffee, frischmachen und los. Es geht über die fränkische Höhe angenehm schnell und auf den geraden haben wir viel zeit zu dritt zu quatschen. Benni erzählt von seiner Bachelorarbeit und es wird philosophisch. Danach haben wir die Probleme der Welt ausgiebig gelöst. Meine noch nicht, denn ich habe ständig Nasenbluten, schon seit 2 Tagen, aber es kommt immer wieder aufgrund der Trockenheit. Außerdem tut mir der Hintern weh.
Kurzer Halt an einer „Milchtanke“, ich lasse mir einen Käse aus dem Automaten, der mir abends hinter Bayreuth noch den Arsch retten wird.
Wir haben einen ganz guten Lauf, das Gelände ist gutmütig, rein gehts nach Erlangen.
In der Innenstadt wollen wir was dickes Essen. Ich hab das Gefühl, ich habe abgenommen und muss deswegen 2 Portionen essen. Später werde ich das bereuen.
Ein Fan taucht auf, er verfolgt das Rennen via Internet. Lustig, damit hätte ich nicht gerechnet.
Die Weiterfahrt wird hart. Ich bin richtig im Arsch, die Hitze drückt und das Essen, das gar nicht mal so gut war, will sich ständig in Erinnerung rufen.
Wir fahren in die fränkische Schweiz hoch, leider ohne Schatten, so daß ich immer krasser abkacke. Ich lege mich unter einen Baum und laß die anderen fahren. 1 Stunde Schlaf, dann langsam weiter. Pflaumen, Kirschen. In Ebermannstadt Biergarten und ich Blogge. Das dauert seine Zeit, so daß mich irgendwann der Hafer sticht und ich richtig stress bekomme, vor allem weil ich am Leaderboard sehe wie Leute an mir vorbeifahren. Also schnell Nachschub im Edeka und dann vollstoff los. Langsam (18 uhr) gehts auch wieder von der Hitze. Ich heize das Wiesenttal in den Wäldern rauf, immer wieder mit Taschenduch in den Nasenlöchern. Es geht weiter ein anderes Tal hoch, dann auf eine Höhe mit zapfigem Anstieg. Ich bin wieder da, werde immer schneller. Freue mich sehr über meine breite Aerolenkerkonstruktion, ich kann im stehen mit Arme vorne Druck geben, trotz Schlaglöcher Schotterpiste.
Später Radweg nach Bayreuth. Immer noch Satt vom Mittag, ich will da einfach durchheizen und schaun wie lange ich komme. Sonne geht unter, ich bettle nochmal an einem Garten nach Wasser, dann gehts den Berg hoch auf einen Golfplatz. Im letzten Restlicht esse ich Vorräte auf, Käse, Knacker und Laugenwecken. Und viel Salz, zum Glück habe ich diese Dose Salzkristalle. Ich sehe ein Licht auf mich zukommen. Es ist Shane, der Brite. Lustiger Kerl, wir schnacken, er fährt weiter, ich esse weiter. Den werde ich mir noch schnupfen, ich kann noch stundenlang fahren. Also los.
Diese Nacht ist perfekt zum Gas geben, es geht primär auf Asphalt durch irgendwelche Dörfer… kein Mensch, kein Auto, nur ich, die Grillen und mein Keuchen.
Goldkronach, Bad Berneck. Ich möchte bis Gefrees, zum Fuß des großen Waldstein. Dann kann ich morgen da Kaffe trinken, bevor die Bergetappen kommen. Berg kündigt sich schon an, das letzte Stück wird tough. Ich checke die Trackerkarte, Shane und Benni habe ich anscheinend an ihren Lagern überholt, Big Apple (Anja) scheint in Gefrees zu hängen. Ich bin der Einzige in der Gegend, der noch fährt. Es geht bis halb 2, dann finde ich kurz vor Gefrees im Fichtenwald ein gutes moosiges Plätzle, wo ich mir im Licht meines Scheinwerfers erstmal den Hintern verarzten muss. Die letzten 20 Kilometer fuhr ich eh nur noch im Stehen mit schwerer Singlespeedpace.
OK, der Hintern.. ich möchte nicht ins Detail gehen. Zum Glück hab ich Betaisodonna dabei, aber leider kein Desinfekt. Dafür Schnaps aus dem obligatorischen BTG-Flachmann.

9 Antworten auf „BTG Tag 04 – frängische & frängische“

  1. So viel Gerede von deim Hintern und dann kein Foto! 😀 ich hoffe die Nacht war erholsam und dein Sattel reitet sich ein.
    Hier gabs endlich erlösenden Regen. Wünsch mir für dich und dein Allerwertesten, dass es sonnig bleibt aber Luft und Temperatur angenehmer werden.

  2. Hammehatt, was Du da jeden Tag/jede Nacht keulst, Riesenrespekt Pete, Du zeigst mal wieder richtige „Quäl Dich Du Sau“ Qualitäten…..ich wünsche Dir weiterhin gutes Gelingen und schöne Momente/Begegnungen, bleib vorne und bleib gesund!

    LG
    Manu

  3. High five alter, hast Du mal überlegt was mit Influenza zu machen? Taschentücher oder Arschcreme würden mir spontan einfallen. Die Leute würden Schlange stehen! Also weiter so mein Bengel und lass die Haare wehen!

  4. Das mit dem Hintern kann ich nachfühlen. Immer wenn ich radfahre, geht es mir genau so. Es tut höllisch weh. Aber Du bist ja hart im Nehmen. Ich lese gerne Deine vielen kleinen Episoden und freue mich auf jede neue Folge. Mach weiter so!!! Auch die nächste Hälfte der Strecke schaffst Du locker. Tritt rein!!!!

  5. Cool, hab grad mal rangescrollt wo Du Dich rumlümmels. Bäckerei Konditorei Rach Ha Ha Ha! Also pass auf wo Du Dich rumtrollst, von hier sehe ich alles. 10 Kilometer weiter ist zum Beispiel ein Freibad, dann erstmal nix, dann ein Heim für Senile. Also tempo halten!

  6. Und jetzt hängst Du in der Hüttenschänke ab! Schreibst Du nebenbei noch an nem kulinarischen Radwanderführer? Also spätestens jetzt hast Du meinen vollsten Respekt. Ehrlich! Frag mal was die zwei Vögel gesehen haben, die heute in Rügen angekommen sind. Außer Powerbar und so ein Zeug können die nix erlebt haben. Ich bleib dran!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*