BTG Tag 06 – Osterzgebirge-Elbsandstein


download gpx

172 km 2600 hm

Morgens halb 6, es regnet und hat ordentlich abgekühlt. Anja fährt vor, ich muss noch räumen. Ich zieh alles an, was ich habe, schlottere die 50 hm zum Gipfel und stehe in einer Nebelwand. Was für eine Aussicht.
Die Abfahrt im Regen ist so, naja, irgendwie bin ich noch nicht auf Spur. Unten im Tal der Ort Bärenstein. Ein Netto mit Bäcker. 3 Kaffee, 5 Süsse Teilchen. Anja ist schon da, Detlef schlägt auch auf, er hat oben am Gipfel übernachtet und sich dort ein bissl verkühlt.
Anja und ich fahren los, langsam läufts wieder. Regen hört langsam auf, aber der ganze Vormittag bleibt neblig. Irgendwo in einem kleinen Ort nahe der tschechischen Grenze treffen wir eine sehr nette Bäckerin, sie macht uns lecker Kaffee und Kuchen. Sie erzählt von den anderen Fahrern, z.B. dieser eine schnelle Franzose, der hier vor 2 Tagen aufschlug. Er hätte wohl ganz schnell ganz viel gegessen, telefoniert, mit ihr geschnackt und sofort vollspeed weiter. Und vor einem halben Jahr, da wäre ja ein Benjamin vorbeigekommen, ein soo netter Junge und er studiert Theologie…. irgendwie wusste die Dame wirklich alles. Stellt sich raus, sie meint Benni, mit dem wir knapp 2 Tage gefahren waren. Er hatte die Tour ja schonmal in Gegenrichtung auf eigene Faust gemacht. Benni hatte übrigens diesmal hinter Bayreuth abgebrochen, weil er meinte, es nicht in seinem Zeitbudget von 9 Tagen zu schaffen. Ich war da ja immer anderer Meinung, aber es wird ihm schon so gepasst haben.
Langsam klart es auf, wir erreichen Olbernhau-Grünthal. Mittagstisch, Perfekt. Und endlich mal ein geiler Laden, es gibt wirklich leckere Burger. Mein Burgerbrötchen ist rot, es gibt auch noch schwarze und gelbe… irgendwie muss das mit diesem Fussball zu tun haben, richtig? Ich hab Zeit, zu bloggen. Detlef fährt vorbei, fährt weiter. Er hat seinen eigenen Auftrag, will es in 9 Tagen schaffen, weil seine Familie dann in Rügen aufschlägt.

Nach dem Essen kickts mich, ich werde ganz hibbelig. Voller Energie fahre ich Anja davon. Sie schnupft mich an den Anstiegen nicht mehr, wie sonst immer. Es folgen mehrere Höhenmeterprojekte.. 200, 150, 250. Tschechien. Zinnwald/Cinovec. Hier oben ist eine phänomentale Aussicht, ich sehe 200 km weit zu den vielen Vulkankuppen in Tschechien, die Anne und ich leztes Jahr von der anderen Seite aus gesehen haben.
Außerdem fahre ich jetzt teilweise auf bekannten Pfaden, die Strecke geht immer wieder mehrere km zusammen mit der 1000miles-Route.
Wunderbare Bilder im Abendlicht. Schnelle und super flowige Abfahrten. Ich geb mal wieder vollgas, abends kommt immer MEIN Lauf. Ich nähere mich Panenska, dieser kleine Ort mit 3 Häusern, wo ich letztes Jahr nachts am Lagerfeuer so gut versorgt wurde. Es ist Freitag abend, ob die wieder da sind? Ich würde im Kreis springen vor Freude.

Leider ist Panenska verlassen. Ich mach ein Foto und heize weiter.. bekomme auch langsam ein Wasserproblem. Zwar konnte ich mir in einer Hütte ne Wurscht und ein Bier ziehen, aber anscheinend ist hier in den tschechischen Bergen Leitungswasser nicht trinkbar.
Ha! Trailmagic.. im letzten tschechischen Dorf gibts einen Trinkbrunnen. Gerade recht. Sonne geht unter, weiter gehts, ich bin im Elbsandstein und Checkpoint 3 ist kurz vor mir.
Wirklich schade, daß ich im Elbsandstein bei Nacht fahren muss, aber ich habe noch für bestimmt 6 Stunden Energie. Egal, hier komm ich eh nochmal her. Der Weg wird rumpeliger, Ich sehe auf dem Tracker, daß Detlef am Checkpoint ist und da anscheinend auch bleibt. Das ist interessant, dann kannnn ich mir einen sauberen Vorsprung erarbeiten heute nacht.
Ich sag Hallo am CP3 und zieh weiter runter zur Elbe. Bad Schandau wäre ein gute Frühstücksort gewesen, hilft aber nix, mal schauen wo ich morgen bleibe. Noch 2 Stunden ein Tal hoch bis zu einem wirklich ranzigen Shelter am Fluss, ich weiß daß das kalt werden wird. Ich bekomme Glückwunsch SMS von Andy, daß ich grad auf Platz 11 bin und durchziehen soll bis top 10. Mal sehen. Vor mir ist Andrew mit einem CX Bike, 60 km weit weg. Eigentlich unschaffbar, ihn zu schnupfen.
Bleibt spannend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*